Erfahrungsberichte


Erfahrungsberichte von Teilnehmer/innen eines Cursillos


Erfahrungsbericht zum Cursillo 26.-29.10.2017 in St. Thomas:

Liebe Cursillistas,
Ihr habt mich gebeten einen Erfahrungsbericht zu schreiben:

erfahrungsbericht_2Dazu tauche ich rückblickend noch einmal ganz tief ein in die Atmosphäre von St. Thomas, dem ehemaligen Zisterzienserkloster im Kylltal der Eifel. Noch einmal tauche ich ein in die bunte Mischung der Menschen, die diesen Cursillo gebucht haben und denen, die ihn uns ermöglicht haben. Diejenigen die durch ihre Liebe, mit Überzeugung und einer sehr intensiven Vorbereitung für uns den Glauben aufbereitet und ihn so auf wunderbare Weise neu spürbar gemacht haben.

Einige kommen doch lieber mit dem eigenen Auto – um jederzeit fahren zu können – nur für den Fall, dass sie der Kurs nicht anspricht. Niemand fährt! – auch wenn nach dem ersten Impuls für einen kurzen Moment das Gefühl im Raum steht.

Bedingt, vielleicht durch die Anzahl der Teilnehmer (wir sind nur sechs), entsteht schnell eine vertrauensvolle Atmosphäre untereinander. In dieser Gemeinschaft werden wir nun von Donnerstag bis Sonntag beten, singen, die Eucharistie feiern, gemeinsam essen und trinken und viele Gespräche haben. Solche, bei denen wir durch Zuhören Impulse erhalten und solche, bei denen wir aufgefordert werden, uns aktiv zu beteiligen.

Wir lachen und weinen und bekommen eine tiefere Ahnung vom Sinn des Lebens. Ich glaube, ich liege richtig, wenn ich behaupte, dass der Cursillo keinen von uns „kalt“ gelassen hat.
Wir erfahren mit allen Sinnen, was es mit dem Glauben auf sich hat und wie eng Leben und Glauben miteinander verwoben sind. Und – wir stellen fest, wie gut das tut sich mit Gleichgesinnten auszutauschen – das gibt uns Kraft und plötzlich sind wir nicht mehr allein. Keiner der hier etwas von sich erzählt, hat das Gefühl, sich lächerlich zu machen. Im Gegenteil, die Gespräche bestärken uns, manche Erfahrung wird bestätigt oder ergänzt.

Über Gleichnisse kommen wir zu Erlebnissen in unseren ganz persönlichen Alltagen – und plötzlich ist die Bibel weder das Buch mit sieben Siegeln, noch über 2000 Jahre alt, sondern hoch aktuell im Hier und Jetzt!!
Cursillo – ein nettes Wochenende, Wellness… – weit gefehlt aber das stand schon im Brief, den jeder Teilnehmer nach der Anmeldung erhielt.
Persönliche Grenzen rücken sehr nah beim Emmaus Gang. Wird mein Anliegen wirklich aus meinem Blickwinkel betrachtet? Da nagt noch etwas, ein sehr persönlicher Weg, ich merke, da bin ich noch nicht fertig.

Zu den überströmenden Erlebnissen zählt unter anderem auch die Betrachtung des gelegten Kreuzweges Jesu in unserer Kapelle – ein Ziehen in mir, etwas umschließt mich – Gott unmittelbar. Gebete und Lieder die berühren die gleichzeitig Tiefe und Weite auslösen, die Kraft und inneren Frieden schenken.
Und noch einmal werden geballte Emotionen in der Messe freigesetzt, die Kreuze und wir gesegnet.
Da umfängt dich der Geist Gottes mit all seiner Macht und du bist wehrlos aber keiner will sich in diesem Moment wehren.

Es ist in dir: Gott spricht sein Ja und es stirbt unser Nein.

Ich habe schon einige Zeit vor dem Cursillo Veränderungen an mir wahrgenommen. Jetzt weiß ich es, ich bin zutiefst gesegnet von Gott und Er hat mich, ohne dass ich es bemerkt habe zu seinem Werkzeug gemacht – ich habe meine Sendung erhalten.

Ute S.

 


Erfahrungsbericht zum Cursillo in Vierzehnheiligen:

ErfahrungsberichtEin Jahr ist es nun her, dass ich am Cursillo teilgenommen habe. Es war damals keine einfache Entscheidung für mich, ich hatte große Zweifel, ob ich diesen Kurs wirklich brauche und schob die Teilnahme mehrmals auf das nächste Jahr hinaus. Schließlich habe ich ein solides Fundament, lebe meinen Glauben, gehe regelmäßig in die Kirche. Nach langem Zögern meldete ich mich dann doch an und fuhr mit gemischten Gefühlen und mit einigen Ängsten und Bedenken nach Vierzehnheiligen:

Was würde auf mich zukommen? Will ich über alles reden?

Meine Ängste und Bedenken waren überflüssig – alles war gut!

Die Begrüßung durch die Mitarbeiter, – das Vorstellen der Kursteilnehmer, – der Willkommensgruß und die kleinen Begrüßungsgaben auf dem Zimmer, – die Vorträge, – die persönlichen Fürbitten, – die Gebete vor dem Allerheiligsten, – die Gespräche, – die Lieder mit musikalischer Begleitung, – die Andachten und Gottesdienste.

Trotz des dicht gedrängten Programmes hatte ich Zeit über mich und über mein Leben nachzudenken. Heute weiß ich: JA, ich habe diesen Kurs gebraucht!

Und was hat sich für mich geändert?

Ich gehe nun in einen Bibelkreis, nehme vermehrt an Veranstaltungen in der Pfarrei teil, z. B. an den Alltagsexerzitien, gehe zu Cursillo-Veranstaltungen (jetzt gehöre ich dazu!), habe durch den Kurs neue Menschen kennen gelernt – und nicht zuletzt: Auch meine Denkweise hat sich in manchen Dingen geändert.

Am dritten Tage hieß es Abschied nehmen und wir freuten uns auf den geplanten Nachcursillo, einige Wochen später. Unsere Gruppe war nun eine gewachsene Gemeinschaft und alles, was wir im Kurs bekommen haben und mich daran erinnert, ist jetzt zu Hause in meiner Cursillo-Schatztruhe.

 

Brigitte S.


slide_bericht

 

Erfahrungsbericht zum Cursillo 2.-5.6.2016 in Reinbek:

Vor Wochen habe ich mir einen Zettel mit einem Gebet aus der Kirche mitgenommen.

Dieses Gebet: Gott, ich suche eine Hand, die mich ermutigt, die mich beruhigt und beschützt, hat mein Innerstes berührt!

Dann las ich in unserem Pfarrbrief „Kirchen-Fenster“ vom Cursillo:

„Cursillo ein Weg, ein Erlebnis, eine Begegnung. Cursillo muss man erlebt haben.“

Was sollte ich mir darunter vorstellen? Neugierig darauf, was mich in den drei Tagen erwartet, habe ich mich angemeldet.

Heute noch, bin ich ganz eingenommen von dem Erlebten. Mir bis zu diesem Zeitpunkt unbekannte Menschen gaben mir das Gefühl der Gemeinschaft, des Dazugehörens.

Der Cursillo war wirklich eine elementare Glaubenserfahrung. Er hat meine Seele berührt und entscheidend dazu beigetragen, das Gebet, das Gespräch mit Gott in meinen hektischen, arbeitsreichen Alltag, als Kraftspender zu integrieren.

Der Cursillo drang tief in mein Herz und hat mir einen Weg aufgezeigt dem ich neugierig folge!

Barbara aus Ahrensburg