Infobrief 77 – Miteinander für Europa


Infobrief 77 für Verantwortliche von christlichen Bewegungen und Gemeinschaften

Liebe Freunde,
im Mai hat sich das europäische Leitungsteam in München getroffen und zurückgeschaut auf die vergangenen Ereignisse.

Dabei waren wir voll staunender Dankbarkeit: Gestaunt haben wir über das, was in Europa inzwischen geworden ist.

Dankbar waren wir in besonderer Weise für die Kraft des Gebetes, die sich hier gezeigt hat. Viele haben Europa in den letzten Monaten intensiv ins Gebet genommen; und auch wir haben uns am Abend des 24. März versammelt, um in Dank und Fürbitte für Europa vor Gott zu stehen.
In Rom war die Kirche übervoll, in Rottenburg kamen um die 200 Menschen zusammen, aber auch in Landau, Esslingen und an vielen anderen Orten quer durch Europa kamen Menschen zum Gebet zusammen.

Zahlreiche Bilder, Videos, Texte sowie aus Rom finden sich auf der Website unter: together4europe.org/de/archive/roma-2017/
infobrief_77_1
Noch in München haben wir über die Angst gesprochen und waren angesichts des Brexit fassungslos und scheinbar ohne Handlungsoptionen – und nun, nach den Wahlen in Österreich, in den Niederlanden und in Frankreich hat sich gezeigt, dass viele Befürchtungen nicht Realität geworden sind.
Und außerdem: Der Gedanke „Europa“ bringt gegenwärtig immer mehr Menschen auf die Straße, die ihr JA zu Europa in seiner Idee klar zum Ausdruck bringen. Auch dies war noch im letzten Jahr kaum abzusehen.

infobrief_77_2Am 18. Mai fand beim Kemnater Forum ein Gespräch zwischen dem „Miteinander für Europa“, „Gebet für Stuttgart“ und Rainer Wieland, dem Vize-Präsidenten des EU-Parlaments, statt. 80 Menschen erlebten einen abwechslungsreichen und herausfordernden Abend, der mit dem gemeinsamen Gebet für Europa endete.

Beim Treffen des europäischen Leitungsteams in München ging es auch darum, auf die vergangenen 18 Jahre des „Miteinander für Europa“ zurückzuschauen.
Wo leuchten die „inneren Linien“ auf, wohin hat uns der Geist Gottes nach all den Jahren geführt, was ist heute in Europa und im Miteinander der Gemeinschaften und Bewegungen dran?
In diesem Spuren ist noch weiterzudenken, auch auf unserem Freundestreffen im November 2017, das dieses Mal in Wien stattfindet.
Doch klar war und ist jetzt schon: Europa in all seiner Schönheit, aber zugleich auch in all seiner Brüchigkeit braucht auch weiterhin unser Gebet und unseren Glauben an die Kraft dieses Gebetes!
Dabei kann uns auch weiterhin das Gebet leiten, mit dem wir alle gemeinsam Europa am 24. März vor Gott gebracht haben!
Die letzte Bitte aus diesem Gebet lautet: „Christus, Du bist die Auferstehung und das Leben: Wir bitten dich, lass die Kraft Deiner Auferstehung und Deines heiligen Geistes in uns wirksam werden und diese Welt verwandeln.
Möge der Geist, der an Pfingsten über uns allen ausgegossen worden ist, in uns wirksam werden, so dass wir alle gemeinsam Europa und unsere Welt verwandeln!
Es grüßen Euch herzlich
Eure Gerhard Proß, Sr. Nicole