Miteinander für Europa „Komm und hilf“ (vgl. Apg 16,9)


Ökumenisches Gebet auf dem Campidoglio, Basilika Aracoeli, Rom

Freitag, 24.3.2017 von 20.30 Uhr – 22.00 Uhr

60 Jahre nach der Unterzeichnung der Römischen Verträge: Vertreter vieler europäischer Länder kommen erneut auf dem Campidoglio zusammen. Am 25.3.1957 wurden hier die Gründungsverträge der Europäischen Wirtschaftsgemeinschaft (EWG) und der Europäischen Atomgemeinschaft (EURATOM) unterschrieben. Diesem historischen Ereignis gilt es heute, in einem für Europa eher stürmischen Zeiten, besondere Aufmerksamkeit zu widmen.

Am Vorabend des Gedenktages, am 24.3.2017, wird auf Initiative von Miteinander für Europa ein ökumenisches und internationales Gebet in der Basilika Aracoeli auf dem Campidoglio stattfinden. Das Netzwerk von gut 400 christlichen Bewegungen und Gemeinschaften strebt ein Europa an, das seinen Ursprung und Zusammenhalt nicht zuletzt dem Beitrag des Christentums verdankt.Station

So haben die Initiatoren von Miteinander für Europa ihre Veranstaltung unter ein Wort aus der Apostelgeschichte (Apg 16,9) gestellt. Dort erscheint dem Paulus im Traum ein Mann aus Mazedonien der ihn bittet: „Komm und hilf uns!“. Das ist auch heute ein starker Appell an das Engagement und das Zeugnis der Christen in und für Europa.

Christliches Leben wird da zum Zeugnis und Zeichen, wo es sich für Begegnung und gemeinsames Handeln einsetzt – gegen die lähmenden Zukunfts- und Fremdenängste, die derzeit in Europa grassieren.

Dafür haben sich Christen im Miteinander für Europa auf einen Weg gemacht, den sie mit allen Menschen guten Willens gemeinsam gehen wollen.

Das internationale und ökumenische Gebet am 24.3.2017 auf dem Campidoglio in Rom versteht sich – an diesem geschichtlich bedeutsamen Schauplatz – als Zeichen für Europa: für ein Europa, das seine wahre Bestimmung und Identität in der Begegnung mit dem Anderen neu entdeckt.

Bildnachweise:
Bild: Martin Manigatterer, in: Pfarrbriefservice.de Pfarrbriefservice.de