Cursillo Mitarbeiterforum vom 16. bis zum 19. Januar 2020 in Hünfeld


„Wir können unmöglich schweigen über das, was wir gesehen und gehört haben“

Das sagten sich am Freitag auch Camilla Rickes und Carsten Peil, ausgebildete BibelerzählerInnen. Die beiden Mitarbeiter aus dem Bistum Trier lasen nicht einfach aus der Bibel. Sie übernahmen die handelnden Personen aus den entsprechenden Bibelstellen und gaben ihnen eine Persönlichkeit mit all ihren Gefühlen von Ratlosigkeit, Überraschung, Unverständnis oder auch Zorn. Unsere Vorstellungen vom blinden Bartimäus, des hl. Joseph oder Abrahams Dienstmagd Hagar erfüllten sich mit Leben.

Beeindruckende Beispiele für die verschiedenen Möglichkeiten sich in das Sakrament des Wortes einzuarbeiten und es auch wieder herzugeben. Eines der Grundanliegen des Cursillo.

Am nächsten Tag stand die Frage: „Wie finde ich meine Methode?“ im Mittelpunkt. Dagmar Gerhards und Werner Thomas teilten mit uns ihre Erfahrungen aus der Tätigkeit als Berater und Coaches. „Es geht nicht darum, einen tollen Impuls zu formulieren, sondern die jetzt anwesenden Teilnehmer des Kurses zu erreichen.“ So etwa lautete der Kernsatz. Diese Herangehensweise gilt für jedes Gespräch, dem immer eine individuelle Zielvorstellung vorangestellt werden sollte. Die eigentliche Methode ist dann von den eigenen Möglichkeiten und Vorlieben abhängig. Dafür haben wir reichlich Handwerkszeug erhalten.

 

Bei der Zusammenstellung des Programms ließ sich das Koordinationsteam von den Schlagworten des letzten Jahres leiten:

  • Mut zur Verantwortung – Theologische Bildung – Methodenvielfalt kennenlernen – Vermittlung der Botschaft – Miteinander fördern – Selbstvertrauen stärken

(Die Langfassungen der Berichte von Eva Exner und Angelika Kernwein sind im internen Teil nachzulesen)